Online-Werbung kann auch begeistern

von Alina Chivu

Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter & Co. bieten mittlerweile reichhaltige Werbeplattformen. Hier gibt es unterschiedliche Anzeigenformate für wirkungsvolle Werbung. Dabei sollte man die folgenden drei „Must haves“ berücksichtigen:

Online-Werbung

1. Mobile first

Über 85% der Facebook-Nutzer – um die 24 Millionen Menschen in Deutschland – nutzen das Netzwerk mobil, laut allfacebook.de. Von daher ist es Pflicht: Wenn Sie Facebook-Beiträge erstellen oder hier Anzeigen schalten, denken Sie in erster Linie an die mobile Darstellung. Über Smartphone erreichen Sie Ihre Zielgruppe am besten. Achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte für mobile Geräte optimiert sind. Das bedeutet vor allem:

  • Kurze Texte: Bei der mobilen Ansicht wird weniger Text angezeigt als auf einem Bildschirm. Viele Nutzer rufen die Facebook-App von unterwegs auf. Das heißt, sie scrollen schneller durch Inhalte und verbringen weniger Zeit mit dem Lesen. Wenn Sie Ihre Botschaft wirkungsvoll rüberbringen möchten, halten Sie diese kurz und prägnant.
  • Starke Bilder: Die sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram leben von starkem visuellen Content. Verwenden Sie am besten hochwertige Bilder und Videos für Ihre Anzeigen, die Ihre Produkte im besten Licht darstellen. „Wackelvideos“ sind passé: Die Nutzer haben einen immer höheren Qualitätsanspruch an Videos und Bilder.

2. Content first

Auf Facebook, Instagram & Co. ist Werbung nicht unbedingt als Störfaktor betrachtet. Ganz im Gegenteil: Viele Anzeigen werden von Nutzern geliked und geteilt und gewinnen dadurch eine sehr hohe Reichweite. Ein Grund dafür ist, dass diese Anzeigen nützliche Informationen oder unterhaltsamen Content anbieten – also Mehrwert für den Nutzer. Gestalten Sie Ihre Anzeige so, wie Sie einen normalen Beitrag erstellen würden – nämlich nach dem Motto „Content first!“. So schaffen Sie Relevanz für Ihre Zielgruppen.

3. Konzept first

Gehen Sie kreativ und spielerisch mit den Anzeigenformaten um. Mit den Optionen „Carousel-Ad“ oder „Canvas Ad“ (nur für mobile Geräte) haben Sie z. B. die Möglichkeit, spannende Geschichten zu erzählen. Sie können Video, Bild und Text kombinieren, um eine eigene „Landingpage“ direkt auf Facebook zu erstellen. Facebook stellt einige kreative Beispeile von Canvas-Ads in der Community Creative Hub vor. Sie können übrigens das Canvas-Modus nicht nur für Anzeigen, sondern auch für Beiträge verwenden.

Wenn Sie es selbst ausprobieren möchten, stellen Sie sich sicher, dass Sie ein kreatives Konzept und eine qualitative Umsetzung haben.

Brauchen Sie weitere Tipps oder Ideen? Sprechen Sie uns gerne an!


Einen Kommentar verfassen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden